Barockmusik

mehr
Image
zurück

Diese vom Harfenklang inspirierte Toccata, ursprünglich für Chitarone komponiert, zeugt davon, wie beliebt im Frühbarock die arpa doppia (chromatische Barockharfe) war.

Toccata seconda arpeggiata

Giovanni Girolamo Kapsberger, 1580-1651
Libro primo d'intavolatura di chitarone, Venezia 1604

Riccardo Delfino
Arpa doppia

Toccata seconda arpeggiata


mehr
Image
zurück

Ein magisches Stück, das mit dem sich ständig verändernden Gewebe aus Melodien, Harmonien und rhythmischen Figuren einen schimmernden Klangteppich ausbreitet.

Les baricades mistérieuses

François Couperin, 1668-1733
Second livre de pieces de clavecin, Ordre VI, No.5, 1717

Riccardo Delfino
Arpa doppia

Les baricades mistérieuses


Folk/Weltmusik

mehr
zurück

Die Weite des Nordens Europas erklingt in dieser Kollage, welche skandinavische Poesie vom Mittelalter bis zur Neuzeit mit traditioneller skandinavischer Musik und Elementen aus Jazz und Pop kontrastiert.

Skalden

Folkmusik und Poesie aus Skandinavien

Riccardo Delfino
Historische und elektro-akustische Harfen,
Keyboards, Perkussion, Backing-vocals

Featuring:
Anna Lindblom - Gesang (schwedisch)
Anders Ådin - Gesang (schwedisch)
Tellu Turkka - Gesang (finnisch)
Gerður Gunnarsdóttir - Gesang (isländisch)
Guðni Franzson - Gesang (isländisch)
Florian King - Kontrabass, Bassgitarre, Bouzouki, Perkussion
Markus Faller - Perkussion, Schlagzeug
Matthias Loibner - Drehleier


mehr
Image
zurück

… "Geführt" ist der Anfang der Reise durch die Musik.
… "Ausgewählt" wird die Erinnerung und die Sehnsucht nach Melodien und nach Menschen, die uns "das Recht geben, in ihr Haus einzukehren".

Utvald

Folkmusik und Crossover

Riccardo Delfino
Gesang, Harfen

Featuring:
Marco Ambrosini - Violino d'amore, Mandoline
Katharina Dustmann - Tombak, Rahmentrommel, Riqq
Ralf Gottschald - Congas, Landsknechtstrommel
Matthias Loibner - Drehleier
Michael Posch - Blockflöten
Peter Rabanser - Chalumeau, Oud
Per Sandberg - Akkordeon
Jürgen Treyz - akust. Bassgitarre, Perkussion
Thomas Wimmer - Fidel, Viola da Gamba
Wolfram Zimmermann - Gitarre


Diverse

mehr
Image
zurück

"Hessen & Highlander 1746" erzählt die wahren aber kaum bekannten Ereignisse um die Entsendung von 5.100 an Großbritannien vermietete hessische Soldaten 1746 nach Schottland, um dort den Kampf gegen aufständische Stuart-Anhänger zu unterstützen. Als die Grenzen zum Genozid an Gälen überschritten werden sollten, verweigerten sie die Ausführung der Befehle des britischen Kommandanten. Die tatsächlichen historischen Begebenheiten werden vom fiktionalen „Captain Quest“ lebhaft erzählt, eindrucksvoll bereichert durch die auf der CD eingespielten historischen Musikstücke.

Hessen & Highlander 1746

Erzählung und Musik

Rebel's Menuet

Christian "Quest" Tewordt
Highland Pipes, Reel Pipes, Pastoral Pipes, Scottish Smallpipes, Holz-Querflöte, Whistles, Gesang
Johanna Wildhack
Barock-Violine und -Bratsche

und Gäste

Buch inkl. CD erschienen im Verlag Ralf Liebe


mehr
Image
zurück

„Die Weltschmerzapotheke“ möchte mit Wortwitz und Klangspaß den Zuhörer*innen einen Zugang zu heilenden und zum Selbstheilen anregende Gedanken, Einstellungen und Haltungen ermöglichen. Die auf der CD enthaltenen transformallyrikalischen Gedanken- und Emotionsangebote können aber auch zur Selbstmedikation eingesetzt werden.

Die Weltschmerzapotheke

Lyrik und Musik

DieWende & DerRenneberg

Thos Renneberg
Sprache, Gesang, Gitarre
Silvia Wende
Gitarre, Gesang, Sprache

Ode an das Lächeln

Gewalt, Hass, Liebe, Mitgefühl
kann alls dahinterstecken,
wenn wir warm, nah, distanzenkühl
den andern unsere Zähne blecken.
So kann ein ungehobelt Lächeln
Gefühle dazu bringen aufzuköcheln,
ein feistes liederliches Grinsen
kann Häme bergen, Weisheit hinter Binsen.
Es lässt ein leichtes, ungewisses Schmunzeln
die Falten um die Augen runzeln,
und will man sich Hohn, Spott, ja Hass verdienen
braucht man nur überüberheblich grienen.
Lächelt, grinst man gar sardonisch
hat es sich mit irgendwie harmonisch,
und wenn irgendwas nicht richtig lief
lächelt man wahrscheinlich schief.
Doch auch birgt Lächeln die Substanz
zum Überwinden der Distanz,
die uns von unsern Nächsten trennt,
damit da noch was andres brennt -
dass Tür´n sich öffnen, Liebe strahlt,
das Herz erwacht und Zukunft malt,
zugewandt und heiter
geht´s danach dann weiter.

Ode an das Lächeln

Gewalt, Hass, Liebe, Mitgefühl
kann alls dahinterstecken,
wenn wir warm, nah, distanzenkühl
den andern unsere Zähne blecken.
So kann ein ungehobelt Lächeln
Gefühle dazu bringen aufzuköcheln,
ein feistes liederliches Grinsen
kann Häme bergen, Weisheit hinter Binsen.
Es lässt ein leichtes, ungewisses Schmunzeln
die Falten um die Augen runzeln,
und will man sich Hohn, Spott, ja Hass verdienen
braucht man nur überüberheblich grienen.
Lächelt, grinst man gar sardonisch
hat es sich mit irgendwie harmonisch,
und wenn irgendwas nicht richtig lief
lächelt man wahrscheinlich schief.
Doch auch birgt Lächeln die Substanz
zum Überwinden der Distanz,
die uns von unsern Nächsten trennt,
damit da noch was andres brennt -
dass Tür´n sich öffnen, Liebe strahlt,
das Herz erwacht und Zukunft malt,
zugewandt und heiter
geht´s danach dann weiter.